Volltextsuche auf: https://www.pfullingen.de
Pfullinger Landschaft
  • Lassen Sie sich den Text der Seite vorlesen
  • Zoomeinstellungen öffnen

Stadtentwicklung

ISEK = Integriertes Stadtentwicklungskonzept

Die Stadt Pfullingen plant für die Zukunft und möchte die Kommunalpolitik im Sinne der Bürgerinnen und Bürger gestalten. Deshalb hat der Gemeinderat im Rahmen der Haushaltsberatungen 2017 beschlossen, ein Entwicklungskonzept für die gesamte Stadt zu erarbeiten und damit im Mai 2017 das Büro Reschl Stadtentwicklung, Stuttgart beauftragt.
 
Mit Hilfe des ISEK plus | PFULLINGEN 2035 sollen neben städtebaulichen Themen alle Aspekte der Stadtentwicklung wie beispielsweise der demografische Wandel, Entwicklungstendenzen und weitere Handlungsfelder beleuchtet werden.
 
Die wichtigsten Grundlagen dafür sind die Meinungen und Anliegen der Bürgerinnen und Bürger!

Diese Informationen wurden in Form eines Fragebogens, den 2.700 Einwohner nach dem Zufallsprinzip erhalten haben, einer Bürgerbefragung, die ab dem 23.10.2017 durchgeführt wurde und einer offenen Bürgerbeteiligung Ideen | PFULLINGEN 2035 am 14. und 16. Mai 2018 eingeholt.

Wettbewerb Marktplatz

Aufgabe und Ziel der vorliegenden Planungsaufgabe ist es, ein freiräumlich hochwertiges, robustes Gesamtkonzept für den Marktplatz mit Rathausumfeld sowie den Lindenplatz mit angrenzendem Umfeld zu entwickeln.
Der Marktplatz, das Herz Pfullingens, trägt insbesondere zur lebens- und erlebenswerten Stadt bei. Um den Marktplatz mit Marktbrunnen, ordnen sich eine Vielzahl von historischen Gebäuden.
Der Marktplatz weißt mittlerweile deutliche gestalterische und funktionale Mängel auf. Auch im Rahmen des integrierten Stadtentwicklungskonzept Plus | Pfullingen 2035 wurden Anregungen vorgetragen, den Marktplatz attraktiver zu gestalten.

Die Innenstadt von Pfullingen zeichnet sich durch eine Abfolge von Plätzen aus. So reihen sich Lindenplatz, Marktplatz, Passy-Platz und Laiblinsplatz in einer Abfolge auf und sind wichtige Kristallisations- und Kommunikationspunkte in der Innenstadt.

Die Stadt Pfullingen hat sich zum Ziel gesetzt, den zentralen Innenstadtbereich aufzuwerten, indem die zentralen öffentlichen Stadt- und Platzräume funktional neu geordnet und gestaltet werden. Nach der Fertigstellung des Dienstleistungs- und Einkaufszentrum Innenstadt (DEZ) mit seinem Umfeld und der Umgestaltung des Passy-Platzes, steht nun als dritte Maßnahme, die Umgestaltung des Marktplatzes mit dem Rathausumfeld an, um die Aufwertung der Innenstadt im Gesamten weiter fortzusetzen.

Ziel des Entwurfs sollte sein, durch ein freundliches und einladendes Gesamtbild, unter Berücksichtigung des historischen Gebäudebestands, einen imagebildenden Erlebnisraum als tragfähige Basis für die zukünftige Entwicklung zu schaffen.

Umgestaltung Marktplatz Pfullingen

Die Stadt Pfullingen hat einen europaweiten Planungswettbewerb ausgeschrieben mit dem Ziel, den zentralen Innenstadtbereich neu zu gestalten und aufzuwerten. Der Siegerentwurf wurde Anfang des Jahres bekanntgegeben. Der Pfullinger Marktplatz wird nach dem Entwurf von Professor Schmid | Treiber | Partner aus Leonberg umgestaltet.

Im Rahmen der öffentlichen Ausstellung können Sie den überarbeiteten Entwurf für die Umgestaltung des Pfullinger Marktplatzes von Professor Schmid | Treiber | Partner aus Leonberg einsehen.

Ausgangssituation und Zielsetzung
Nach der Fertigstellung des DEZ mit seinem Umfeld und des Passy-Platzes steht nun die Umgestaltung des Marktplatzes mit dem Rathausumfeld an, um die Aufwertung der Innenstadt im Gesamten weiter fortzuführen.

Entwurfsidee
Die Innenstadt von Pfullingen zeichnet sich durch eine Abfolge von Plätzen aus: Lindenplatz, Marktplatz, Passy-Platz und Laiblinsplatz. Der Entwurf bezieht sich darauf und entwickelt ein zusammenhängendes großzügiges Freiraumkonzept für eine neue Ortsmitte der Begegnung. Das bedeutet, dass die öffentlichen Freiräume um das attraktive Ensemble aus Martinskirche, den historischen Rathausgebäuden und dem Marktplatz sowie der mehr lineare Lindenplatz eine Aufwertung erfahren und zum Anziehungspunkt im Stadtkern mit Raum für Einzelhandel, Veranstaltungen im Freien und das Verweilen werden. Um dies zu erreichen und dem heterogenen Gebäudebestand Ruhe, Einheit und Großzügigkeit zu verleihen, wird dem gesamten Planungsgebiet ein farblich und in seiner Materialität einheitlicher Stadtboden zugrunde gelegt.

Ein weiteres, reizvolles Merkmal von Pfullingen sind seine lebendigen Wasserläufe, die der Stadt Charme und das Besondere verleihen. Der Umgang mit dem Wasser grundsätzlich, die Möglichkeit das natürliche Gefälle aufzugreifen und sich zunutze zu machen und die Bedeutung des Elementes Wasser unter den heutigen und zukünftigen klimatischen Bedingungen sind ein wichtiger Bestandteil des Entwurfes.

Marktplatz und Martinskirche
Der Charakter des Marktplatzes wird bestimmt durch den historischen, heterogenen Gebäudebestand und besonders durch die höher gelegene Martinskirche. Der Entwurf integriert die Kirche in den Marktplatz mit einer offenen, großzügigen und abgerundeten Stufenanlage. Hierdurch entsteht der Eindruck, dass sich die Kirche wie auf einer sanften Scholle von Osten her in den Platz schiebt und von diesem aufgenommen wird. Der Platz wirkt nun offener und lässt alle möglichen Nutzungen zu: Märkte, Feste, Außenbewirtung, Begegnung und Verweilen, Spiel und Erleben gehen Hand in Hand miteinander.

Wo bisher das zerklüftete und unzugängliche „Gebirge“ zu finden war, öffnet sich nun eine weitere Platzfläche als Teil der erhobenen Kirchenscholle. Hier kann man Ruhe und Besinnlichkeit im lichten Baumschatten (Gleditia triacanthos „Skyline“) des Kirchenhains erleben und sich vom bunten Treiben auf dem tiefer gelegenen Marktplatz zurückziehen. Sitzstufen, die von zwei barrierefreien Rampen begleitet werden ermöglichen den ungezwungenen Aufenthalt, in die Stufenanlage selbst sind weitere Sitzmöglichkeiten integriert. Von der Marktstraße wird der Kirchenhain durch eine lockere Baumreihe abgeschirmt.

Auf dieser ruhigen, leicht über dem Marktplatz liegenden Platzfläche findet das Kunstobjekt „Disput“ einen neuen, exponierten Standort. Auch der Bücherbaum darf auf dem Marktplatz nicht fehlen und wird auf die Sitzkante unter dem Baum am Rathaus I versetzt.

Weiterführende Information in Bezug auf Materialien und Ausstattung, Grünstruktur und Wasser, etc. können dem Entwurf entnommen werden.

Sollten Sie Fragen zum Entwurf haben, können Sie diese gerne schriftlich an die Stadtverwaltung Pfullingen, Stadtbauamt – Stadtplanung, Marktplatz 4, 72793 Pfullingen beziehungsweise elektronisch an stadtplanung@pfullingen.de richten.
Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK