Volltextsuche auf: https://www.pfullingen.de
Fachwerkhäuser in der Innenstadt

Aktuell

Neue Abfallgebühren ab 2022 in Pfullingen


Seit 2015 haben sich in Pfullingen die Preise für die Abfallbeseitigung nicht erhöht. Jetzt müssen sie zum 1.1.2022 angepasst werden. Der entsprechenden Neukalkulierung der sogenannten „Benutzungsgebühren der öffentlichen Abfallbeseitigung“ durch die Stadtverwaltung hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstagabend zugestimmt. Somit gelten ab dem kommenden Jahr neue Preise – die untenstehende Tabelle schlüsselt diese im Detail auf.

Dies sei keine leichte Entscheidung gewesen, betonte Stefan Wörner. Sowohl die Stadtverwaltung als auch der Gemeinderat seien sich bewusst, dass die Menschen aktuell in vielen Bereichen des Lebens mit höheren Ausgaben konfrontiert seien. Allerdings gebe es bei den Abfallgebühren schlicht keinen anderen Weg: Immerhin sei die Stadt dazu verpflichtet, kostendeckend zu kalkulieren. „Wir verdienen nichts an der Müllabholung und dürften das auch gar nicht. Wir müssen aber künftig in regelmäßigen Abständen prüfen, ob die Gebühren noch die Kosten decken, die wir durch die Abholung und Entsorgung haben“, sagte der Bürgermeister. Damit könnten in Zukunft Gebührensprünge in dieser Höhe vermieden werden.

Für rund 15 Prozent der Pfullingerinnen und Pfullinger bleiben die Gebühren annähernd gleich: Sie haben bislang für ihre 140-Liter-Restmülltonne bei vierwöchiger Abholung 144 Euro im Jahr bezahlt hat. Künftig werden es knapp 147 Euro sein. Ihren Biomüll entsorgen sie mittels Eigenkompostierung. Änderungen kommen auf diejenigen zu, die sowohl eine Hausmüll- als auch eine Biomülltonne benötigen. Um im Beispiel des Volumens von 140 Litern zu bleiben: Wer bislang für die Kombination Restmüll- und Biomülltonne (vierwöchig) 187 Euro im Jahr bezahlt hat, muss künftig für die Hausmülltonne mit 147 Euro und die Biomülltonne mit 156 Euro rechnen – das entspricht einem monatlichen Mehrpreis von etwa 10 Euro. Dasselbe Tonnenvolumen mit zweiwöchiger Leerung kostet künftig 15 Euro mehr pro Monat.

Mit der Anpassung schließt Pfullingen zu den Preisen anderer Gemeinden in der Umgebung auf, die ihre Tariferhöhungen bereits in den vergangenen beiden Jahren vorgenommen haben. Der neue Pfullinger Tarif für die 140-Liter-Biotonne liegt dabei genau auf Augenhöhe mit den Reutlinger und Metzinger Preisen wie auch denen im Landkreis Tübingen. Die 240-Liter-Biotonne liegt mit der kommenden Erhöhung sogar noch deutlich unter den Vergleichspreisen. Wem die vierwöchige Abholung genügt – sei es nur Hausmüll oder die Kombination aus Haus- und Biomüll – kann auch künftig in Pfullingen mit günstigeren Preisen als etwa in der Stadt Reutlingen und im Kreis Tübingen rechnen. Anders ist das bei der zweiwöchigen Abholung: Diese wird die Pfullinger künftig mehr kosten als die Reutlinger und Tübinger Nachbarn.

Ein kostenfreier Wechsel der Behältergröße beziehungsweise des Leerungsrhythmus ist einmal jährlich möglich. Wer also seinen Tarif anpassen möchte, der muss dafür bei der Stadt Pfullingen einen Antrag per Post oder E-Mail stellen. Das Antragsformular gibt es auf der Homepage im Bereich „Bürgerservice“.

Abfallgebühren in Pfullingen ab 2022

Direkt nach oben