• Lassen Sie sich den Text der Seite vorlesen
  • Zoomeinstellungen öffnen
Volltextsuche auf: https://www.pfullingen.de
Volltextsuche auf: https://www.pfullingen.de
Stadtwerke

Wasser




Das Trinkwasser wurde früher aus öffentlichen Lauf- oder Pumpbrunnen bzw. aus hauseigenen Pumpbrunnen entnommen. Im Jahre 1880 gab es in Pfullingen 13 laufende Brunnen, 15 städtische Pumpbrunnen und ca. 70 private Pumpbrunnen. 1907 begann in Pfullingen der Ausbau der zentralen Wasserversorgung. Von der Quellfassung Honau (Jockelesbrunnen) wurde nach Pfullingen zum HB „Karlshöhe“ (I = 1.500 m³) eine Wasserleitung mit 6,5 km Länge gebaut. In den Jahren 1965 bis 1970 erfolgte dann der Bau des „Wasserwerkes Vor Buch“ mit ebenfalls 1.500 m³ Fassungsvermögen.

Im Jahre 1972 bis 1973 entstand der Hochbehälter (HB) „Roßwag“ mit 2.000 m³ Inhalt und der HB „Ahlsberg“ mit 500 m³ Behälterinhalt.

Seit 1968 ist die Stadt Pfullingen Mitglied des Zweckverbands Bodenseewasserversorgung (BWV). Ihre Beteiligungsquote beträgt 10 l/s. Eine Kammer des HB „Roßwag“ mit 1.000 m³ Inhalt ist an die BWV angeschlossen und versorgt die Mittelzone West mit Bodenseewasser. Im Jahre 1975 wurde der HB „Karlshöhe“ grundlegend erneuert und eine Druckerhöhungsanlage für das Baugebiet Brühl-Kühnenbach eingerichtet.
Die Wasserbehälter der Stadtwerke Pfullingen haben heute ein Speichervolumen von 5.500 m³.

Der tägliche Wasserbedarf beträgt:
  • bei Minimalabnahme im Winter ca. 2.500 m³
  • Im Mittel ca. 3.600 -4.200 m³
  • Maximal ca. 6.000 m³

Diese Wassermengen werden im Hauptrohrnetz auf einer Länge von ca. 75 km an ca. 4.450 Hausanschlüsse in Pfullingen verteilt.


Tarife und Bestimmungen

Trinkwassertarif ab 1. Januar 2015

Hausanschluss

Anfrage Kostenvoranschlag (PDF)
Antrag auf Versorgung mit Wasser (PDF)




Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK