• 25.06.2017
  • 07:14

Pfullingen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Natur und Landschaft

Der Dichter Gustav Schwab schrieb anno 1823

»Pfullingen liegt im fruchtbarsten Obstgarten, in der lieblichsten, mildesten Gegend«.

In der »Naturgeschichte von Württemberg« von 1790 hört sich das noch besser an.

»Das Pfullinger Tal ist eines der schönsten und fruchtbarsten des Reiches«.

Das war einmal? Weit gefehlt! Zwar hat sich die Siedlungsstruktur seit 200 Jahren ganz erheblich verändert; wer aber mit offenen Augen durch Pfullingen und seine Umgebung geht, wird auf allen Wegen die Natur in wunderbarer Vielfalt entdecken.

Küchenschelle

An besonders geschützten Plätzen, sogar mitten in der Stadt, sind seltene Blumen zu finden, und schon wenige Meter von den Wohngebieten entfernt sind Pflanzen und Tiere Zeugen einer sorgsam geschützten Natur.

Man kann die Bemühungen der Stadt um Natur- und Landschaftsschutz auch in profanen Zahlen ausdrücken: Fast ein Viertel der Gemarkung ist unter Schutz gestellt.