• 15.11.2018
  • 21:37

Geschichtliche Zahlen und Daten

4000v.Chr.-
1800 v.Chr.
Jungsteinzeitliche Funde auf Hohmorgen
400v.Chr.-
100 n.Chr.
Keltische Ausgrabungsfunde im Kalktuff am Südrand der Stadt
um 450 n.Chr. Alemannische Sippe mit Anführer Phulo läßt sich an der Echaz nieder
(Gräberfeld mit reichen Beigaben irn Gewand Entensee)
um 600 Spuren einer Holzkirche. Erster Vorgängerbau der Martinskirche
um 600-900
n. Chr.
Alemannisches Gräberfeld am Lindenplatz (kaum Grabbeigaben wegen bereits erfolgter Christianisierung)
746 Im "Blutbad von Cannstatt" wird möglicher weise der alemannische Ortsadel Pfullingens liquidiert
ca.924 St. Wolfgang, Bischof von Regensburg, in Pfullingen geboren
937 Schenkungsurkunde Ottos I. für Fischrecht an der Echaz
(erste urkundliche Erwähnung des Pfullichgaus)
994 St. Wolfgang in Pupping (Oberösterreich) gestorben
1066 Der aus dem Pfullinger Ortsadel stammende St. Konrad,
Erzbischof von Trier, wird - ein Opfer des Investiturstreits -  auf dem Weg zu seinem Amtsantritt ermordet.
1089 Bempflinger Vertrag anlässlich der Gründung des Klosters Zwiefalten.
Gebino von Pfullingen und Rudolf von Reutlingen, höchstwahrscheinlich ebenfalls ein Angehöriger des Pfullinger AdelsgeschIechts, beurkundet
1252 Die Pfullinger Adelsfräuleins Mechthild und Irmingild stiften das Pfullinger Frauenkloster
1311 Zerstörung Pfullingens im Städtekrieg
1315 Verkauf der Martinskirche an Salern
1376 Pfullingen wird weitgehend württernbergisch
1388 Zerstörung der Oberen Burg
ca. 1450 Bau von Rathaus I
ca. 1450 Bau des Schlössles (heute stadtgeschichtliches Museum)
1463 Bau des gotischen Chors der Martinskirche
1487 Graf Eberhard im Bart kauft das Rernpenschloss,
Pfullingen nun völlig in württembergischer Hand
1501 Redendes Stadtwappen, Pfulbingen - Pfullingen
1518 Pestepidemie
1521 Erste Erwähnung einer Papiermühle
(Johannes Teschler an der jetzigen Leonhardstraße )
1534 Teilweise Zerstörung des Frauenklosters in der Reformation
1560 Herzog Christoph von Württemberg baut das Rempenschloss um
zu einem Jagdschloss im Renaissancestil
1567 Erweiterung von Rathaus I Verlängerung nach Westen
(laut dendrochronologischer Untersuchung)
1597-1635 Drei große Pestepidemien
1611 Verlegung des Friedhofes von der Martinskirche
in den Bereich des heutigen Stadtgartens
1686 Bau von Rathaus II
1688 Zerstörungen durch General Melac in den sog. "Französischen Raubkriegen"
1699 Unter Wendel Laiblin Erhebung Pfullingens zur Stadt
1748-49 "Weingärtnerduell" mit Reutlingen
1806 Pfullinger Oberamt wird aufgelöst, kommt zu Reutlingen
1840 22 "Triebwerke" (Wasserräder) an der Echaz
1844 Neubau des "Bubenschulhauses" an der Planie
1884 Erweiterung des Friedhofes nach Osten (heutiger Standort)
1885 Kommerzienrat Ludwig Laiblin gestaltet durch einige Hausabbrüche den Laiblinsplatz
1892 Bau der Eisenbahn durch das Echaztal Der westlich der neuen Bahnlinie liegende Friedhofsteil wird stillgelegt (heutiger Stadtgarten)
1894 Bachmüller Rieger setzt sein Elektrizitätswerk in Betrieb.
1902 Neubau des "Mädchenschulhauses" (heutige Uhlandschule )
1907 Bau der Wasserleitung
1907 Der Geheime Hofrat Louis Laiblin stiftet die Pfullinger Hallen
1951 Die Stadt wächst: im Süden (Jahnstraße) und im Osten (Gewand Hägle)
entstehen neue Wohngebiete
1953 Kindergarten Strohweiler
1954 Nach mehr als 50 Jahren wieder ein Schulhausbau die Laiblinschule bei den Pfullinger Hallen
1954 Bau eines Altenheims mit 37 Plätzen
1954 Neues Freibad bei den Pfullinger Hallen
1957 Progymnasium im früheren Klostergarten
1957 Feuerwehrhaus beim Schloss
1963 Ausdehnung nach Norden: Wohngebiet Burgweg
1965 Friedhofserweiterung nach Norden
1965 Bau des Abwassersammelklärwerks für das obere Echaztal
1966 Burgwegschule und -kindergarten
1966 Erschließung des Gewerbegebiets Steinge (Nordstadt )
1967 Erschließung Wohngebiet Ahlsberg I
1969 Schlossschule
1969 Wasserwerk Vor Buch
1971 Das Friedrich-Schiller-Gyrnnasium, inzwischen Vollanstalt,
bezieht einen weiteren, neu erbauten Gebäudetrakt
1972 Wilhelm-Hauff-Realschule
1973 Großzügige Erweiterung des Wohngebiets Ahlsberg II und III
1973 Kindergarten Ahlsteige
1973 Kindergarten Hägle
1973 Wasserwerk Roßwag (Bodenseewasserversorgung)
1975 Städtischer Bauhof an der Leonhardstraße
1976 Sport­ und Freizeitpark Ahlbol
1976 Kurt-App-Sporthalle
1978 Um­ und Neubau der Landgaststätte Übersberg
1980 Wohngebiet Brühl/Kühnenbach Teilabschnitt Nord 1981 Hallenbad
1981 Restaurierung zweier wertvoller historischer Gebäude:
ehemalige Kirche des Klarissenklosters (hochgotischer Bau aus dem Jahre 1278) und sogenanntes Schlößle (um 1450 erbaut), vermutlich Alterssitz des letzten Ortsadligen)
1983 Pfullingen kann nach vierjähriger Bauzeit die Neugestaltung seiner Stadtmitte feiern
1983 Stillegung der Eisenbahnlinie durch das Echaztal
1984 Bundessieger im Wettbewerb "Bauen und Wohnen in der alten Umgebung"
1985 Wohnpark Klostersee
1985 Landessieger m Wettbewerb "Grün in der Stadt"
1986 Wohngebiet Brühl/Kühnenbach Teilabschnitt Süd
1986 Erweiterung und Modernisierung des Sammelklärwerks
1987 Umfassende Sanierung der Pfullinger Hallen
1988 Gesamtfertigstellung der Pfullinger Museen in der ehemaligen Baumannschen Mühle Einweihung des Mühlen­ und Trachtenmuseums
1988 Gewerbegebiet Sandwiesen
1989 Kindergarten Schloßpark
1991 Erweiterung des Friedhofs und die Gestaltung einer Grünanlage
mit Kinderspielplatz auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände
1991 Überbauung des Wickenhof-Areals
1991 Kindergarten Kühnenbach
1991-1993 Nach Um-­ und Ausbau des alten Gebäudes Gesamtfertigstellung des Altenwohn­- und Altenpflegeheims "Samariterstift"
1992 Stadtsanierung Innenstadt Quartier Wickenhof, Wohnpark an der Echaz
1993 Internationales Schulsportfest
1994 Feuerwehrhaus an der Bismarckstraße
1995 1. Spatenstich Vehrkehrsstraße Ost
1996 Realschulküche
1997 Holzhackschnitzelheizanlage
1997 Sanierung Rathaus I
1999 300 Jahre Verleihung der Stadtrechte
1999 Heimattage Baden-Württemberg
1999 Einweihung Erweiterungsbau Gymnasium (C-Bau)
2000 Gewerbegebiet Schlayer
2001 Rathaus II, Ausbau der Arkaden zum Bauernladen
2002 750 Jahre Klarissenkloster der heiligen Cäcilie in Pfullingen, Restaurierung des Klosterkellers und des Atelier
2003 Eröffnung der Umgehungsstraße B312 neu (Verkehrsstraße Ost) mit dem 1,2 Kilometer langen Ursulabergtunnel
2004 Baubeginn Wohnanlage "Wendler"
2005 Baubeginn Wohn- und Pflegeverbund "Am Stadtgarten"
2005 Mit Fertigstellung des Fußgängerstegs am Hallenbad ist der Fußweg entlang der Echaz durchgängig begehbar
2005 Einweihung Aufenthaltsraum für Ganztagesangebot der Schloss-Schule
2006 100 Jahre Schönbergturm - u. a. Anziehung einer riesigen Unterhose
2006 Einweihung Ganztagesschule Uhland-Förderschule
2006 Ehrenbürger Erich Möck verstorben
2007 Einweihung "Haus am Stadtgarten"
2007 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Pfullingen
2007 100 Jahre Pfullinger Hallen
2008 Ehrenbürger Theo Götz verstorben
2008 Einweihung Kinderhaus Klostergarten
2009 Einweihung neues Schönbergbad (Freibad)
2010 Mensa und D-Bau Friedrich-Schiller-Gymnasium
2010 25 Jahre Städtepartnerschaft Pfullingen - Passy
2010 Einweihung Neske-Bibliothek
2011 Einführung Bürgerbus
2011 Einführung des Pfulbens als Zahlungsmittel
2011 Landesmusikfestival
2011 Guiness-Weltrekord: Längste Eimerkette der Welt
2012 Offizielle Städtepartnerschaft mit Lichtenstein (Sachsen)
2012 Erweiterungsbau Realschule mit Mensa
2012 Gründung Naturschutzstiftung
2012 Pfullingen wird Fairtrade-Stadt
2013 Schlimmstes Hochwasser seit 50 Jahren
2013 250 Jahre Friedrich-Schiller-Gymnasium
2013 Pfullinger Sagenweg
2014 Erster Spatenstich und Richtfest neue Sporthalle
2014 Erster Spatenstich Dienstleistungs- und Einkaufszentrum Innenstadt (DEZ)
2014 Bürgermeisterwahl
2015 Verabschiedung Bürgermeister Rudolf Heß
2015 Amtseinsetzung Bürgermeister Michael Schrenk