Lese-Tipps des Teams

Sie brauchen Lese-Stoff und wissen nicht, was? Kein Problem, vielleich findet sich ja in unseren Lese-Tipps etwas für Sie!
Mein Lesetipp für Juni

Frank Goosen: Kein Wunder
Bochum, Berlin und der letzte Sommer vor der Wende: Zeiten des Aufbruchs und der Ungewissheit. Förster und Brocki aus Bochum besuchen ihren Freund Fränge. Dieser hat gleich zwei Freundinnen, Marta im Westen und Rosa im Osten Berlins. Das Anspannung steigert sich, als auch Förster von Rosa angetan zu sein scheint…

Meine Meinung:
Frank Goosens neuer Roman ist eine wunderbare Komödie, ironisch und humorvoll, ein lebendiges Zeit- und Lokalkolorit der späten 1980er-Jahre. Mit einem selbst ernannten "Weltenwanderer der Liebe" im geteilten Berlin - der aus guten Gründen nicht gerade scharf ist auf eine Veränderung der politischen Verhältnisse.

Mein Medientipp für Juni:

Nicolas Gorny: Supermops und der waghalsige Wettstreit
Helge braucht dringend Geld für die angesagtesten Turnschuhe der Stadt. Um seinem Freund zu helfen, nimmt Supermops an der Samurai-Super-Show teil. Doch dann platzen die Superschurken Doktor Uhrengift und Madame Magenta in die Arena, die beiden haben mit Helge und Supermops noch eine Rechnung offen. Und sie sind nicht allein: mithilfe des Transmutators 2.0 "Mopszilla" durchkreuzen sie die Pläne von Helge und Supermops.

Meine Meinung:
Eine zwar abstruse, aber sehr witzige Story, gerade auch für Jungs wunderbar zum Vorlesen und gemeinsamen Lachen geeignet. Für Selberleser auch schon ab 8 Jahren empfohlen.
Mein Medientipp für Juni:

Kate Connolly: Exit Brexit – wie ich Deutsche wurde
Neuer Pass - neue Heimat? Ganz so einfach ist es nicht! Die Autorin, Deutschland-Korrespondentin des "Guardian" und schon lange in Deutschland lebend, hat es als Reaktion auf den Brexit gewagt. Sie lässt uns an der Identitätskrise teilhaben, die viele Briten seit dem Referendum erleben, und schildert ihren skurrilen Weg zum deutschen Pass. Zugleich erläutert sie die Beziehungen Großbritanniens zu Europa und Deutschland, ausgehend vom eigenen Großvater bis zu Margaret Thatchers Pro-EU-Wahlkampfpullover.

Meine Meinung
Eine sehr persönliche Antwort auf den Brexit und eine Sicht auf Deutschland aus einer ungewohnten Perspektive. Sehr erhellend! Was die Sache aber nicht weniger tragisch macht.

Mein Medientipp für Juni

Katja Ludwig: Das Mauerschweinchen
In der Wolliner Straße 46 auf der Westseite der Mauer lebt Nora, die sich nichts sehnlicher wünscht als ein kleines Haustier; in der Wolliner Straße 56 im Osten wohnt Aron, leidenschaftlicher Drachenbauer und Konstrukteur von Flugobjekten. Beide werden unverhofft zu Rettern von Bommel, einem verwaisten Meerschweinchen. Zwei ganz unterschiedliche Geschichten aus dem Berlin der 80iger mit einer gemeinsamen Haupt»person«, zusammengefasst in einem Wendebuch.

Meine Meinung
Eine „Wende“-Buch in doppelter Hinsicht, die Geschichte spielt kurz bevor die Berliner Mauer fällt und das Buch muss auch tatsächlich gewendet werden weil zuerst die Geschichte von Aaron aus Ost-Berlin erzählt wird, man dann auf die Mauer stößt und die Geschichte von Nora dann erst nach dem Wenden des Buches gelesen werden kann. Sehr gut gemacht, auch gut geschrieben und durch die Geschichte erfährt man einiges aus dem Alltagsleben in Ost und West aus der Sicht von zwei Kindern erzählt.

Mein Lesetipp für Juni

Chris Fitch: Globalografie – 50 Karten erklären die Welt von heute
Der Titel ist zusammengesetzt aus den Wörtern Globalisierung  und  Geografie und macht die Verbindung des globalen Zusammenlebens anhand von fünfzig Karten sichtbar. So wird deutlich, welches Land über die meisten Netflix-Inhalte verfügt, in welchen Städten besonders viele Übernachtungen über Airbnb gebucht werden und dass wir Europäer am meisten Elektroschrott produzieren. Jede der fünfzig Karten verdeutlicht einen wichtigen Aspekt unseres heutigen Lebens und zeigt, wie vielfältig wir miteinander verbunden sind.

Meine Meinung:
Hochspannender  (Bild)Band, der ganz nebenbei neue Erkenntnisse vermittelt.