• 25.05.2019
  • 14:01
SWP Logo
  • Trinkwasserinformation für unsere Kunden nach § 16 Abs. 4 Trinkwasserverordnung

    Die Stadtwerke Pfullingen geben hiermit die eingesetzten Aufbereitungsstoffe bekannt.
    Im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Pfullingen wird Trinkwasser vom Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung (Bodenseewasser) und aus der Wassergewinnungsanlage in Lichtenstein (Honauer-Quellwasser) verteilt.

    Das Bodenseewasser wird während der Aufbereitung mit Eisenchlorid und Ozon behandelt und anschließend mit Chlor desinfiziert. In der Aufbereitungsanlage in Lichtenstein erfolgen eine Partikelabtrennung mit Eisenchlorid und eine anschließende Desinfektion mittels einer UV-Anlage. Außerdem wird ein Ortho- und Polyphosphatgemisch zugesetzt, um den natürlichen Phosphatgehalt wieder zu erreichen, der vor der Aufbereitung im Rohwasser enthalten war.

    Das Bodenseewasser ist dem Härtebereich "mittel" und das Honauer Quellwasser ist dem Härtebereich "hart" zuzuordnen.

    Trinkwasseruntersuchung Bodenseewasser
    Trinkwasseruntersuchung Honauer Quellwasser

    Möchten Sie wissen, welches Trinkwasser Sie von uns beziehen (s. Wasserhärtekarte) oder haben Sie sonstige Fragen dazu,
    dann hilft Ihnen Frau Sonja Seeger unter 07121 7030-8100 gerne weiter.


    Die Wasserhärtekarte können Sie hier herunterladen:


Wasser

Das Trinkwasser wurde früher aus öffentlichen Lauf- oder Pumpbrunnen bzw. aus hauseigenen Pumpbrunnen entnommen. Im Jahre 1880 gab es in Pfullingen 13 laufende Brunnen, 15 städtische Pumpbrunnen und ca. 70 private Pumpbrunnen. 1907 begann in Pfullingen der Ausbau der zentralen Wasserversorgung. Von der Quellfassung Honau (Jockelesbrunnen) wurde nach Pfullingen zum HB „Karlshöhe“ (I = 1.500 m³) eine Wasserleitung mit 6,5 km Länge gebaut. In den Jahren 1965 bis 1970 erfolgte dann der Bau des „Wasserwerkes Vor Buch“ mit ebenfalls 1.500 m³ Fassungsvermögen.

Im Jahre 1972 bis 1973 entstand der Hochbehälter (HB) „Roßwag“ mit 2.000 m³ Inhalt und der HB „Ahlsberg“ mit 500 m³ Behälterinhalt.

Seit 1968 ist die Stadt Pfullingen Mitglied des Zweckverbands Bodenseewasserversorgung (BWV). Ihre Beteiligungsquote beträgt 10 l/s. Eine Kammer des HB „Roßwag“ mit 1.000 m³ Inhalt ist an die BWV angeschlossen und versorgt die Mittelzone West mit Bodenseewasser. Im Jahre 1975 wurde der HB „Karlshöhe“ grundlegend erneuert und eine Druckerhöhungsanlage für das Baugebiet Brühl-Kühnenbach eingerichtet.
Die Wasserbehälter der Stadtwerke Pfullingen haben heute ein Speichervolumen von 5.500 m³.

Der tägliche Wasserbedarf beträgt:

  • bei Minimalabnahme im Winter ca. 2.500 m³
  • Im Mittel ca. 3.600 -4.200 m³
  • Maximal ca. 6.000 m³

Diese Wassermengen werden im Hauptrohrnetz auf einer Länge von ca. 75 km an ca. 4.450 Hausanschlüsse in Pfullingen verteilt.