• 16.06.2019
  • 10:40

Stadtnachricht

"Faire Bälle" für die Pfullinger Grundschulen


Durch eine großzügige Spende des Ökumenischen Arbeitskreises konnte die Steuerungsgruppe Fairtrade "faire Bälle" anschaffen, die den Pfullinger Grundschulen vor kurzem für den Unterricht überreicht wurden.

Rund 70 Prozent der handgenähten Sportbälle kommen aus Pakistan und werden dort unter sehr schlechten Arbeitsbedingungen hergestellt. Die Näherinnen und Näher verdienen oft nur einen Bruchteil des gesetzlichen Mindestlohns und Kinderarbeit ist weit verbreitet. Fairtrade ermöglicht den Beschäftigten bessere Arbeits- und Lebensbedingungen. Aus diesem Grund hatte sich die Steuerungsgruppe für die Anschaffung von fairen Bällen für die Schulen entschieden.
 
Ilse Talmon-Gros von der "Fairtrade"-Gruppe betont, dass die Nachfrage nach "fairen Bällen" bei uns in Europa darüber entscheidet, inwieweit faire Arbeits- und Lebensbedingungen sich in Pakistan und anderen Herstellungsländern in größerem Umfang durchsetzen können. Insbesondere die Kommunen schwenken in der Beschaffung der Bälle für ihre Schulen zunehmend auf die fair gehandelten Produkte um. Auch die Stadt Pfullingen als "Fairtrade-Stadt" unterstützt diese Aktion.

Faire_Baelle_fuer_Pfullinger_Grundschulen.JPG
Frau Talmon-Gros von der Steuerungsgruppe (hintere Reihe, 2. von rechts) zusammen mit den Schulleitern der Pfullinger Grundschulen und Schülern der Uhlandschule bei der Ballübergabe.