• 16.06.2019
  • 11:11

Stadtnachricht

Junge Erfinder punkten mit Fadenalgen, Tetrapacks und einem Blumentopf beim Pfullinger Ideenwettbewerb!


Mit der Bekanntgabe der Gewinner des ersten "Pfullinger Ideenwettbewerbs" begann die Jugendgemeinderatssitzung am Donnerstag, 12.7.2018. Rund zwei Monate vorher war an gleicher Stelle dieser Wettbewerb vorgestellt worden, der von Bürgermeister Michael Schrenk in Kooperation mit dem Schülerforschungszentrum (SFZ) Eningen ins Leben gerufen wurde und der sich an Jugendliche richtet, die ihre Erfindungen und Ideen von der Theorie in die Praxis umsetzen möchten.
 
Unterstützt von verschiedenen Sponsoren wurden jeweils Preise in den Kategorien "Beste Idee" und "Bestes Modell" ausgelobt. Eine Jury hat die eingereichten 14 Vorschläge nun bewertet und folgende Gewinner festgelegt, die der Standortleiter des SFZ, Herr Joachim Groß in der Sitzung kurz vorstellte:
 
In der Kategorie "Beste Idee" erhielt Jonas Beck den 1. Preis mit dem Vorschlag, Fadenalgen als kompostierbaren und 100 % abbaubaren Werkstoff einzusetzen, aus dem z. B. Pflanztöpfe hergestellt werden können. Der 3. Preis ging an Nico Juny, der die Idee hat, auf Tetrapacks Hinweise zur deren weiteren Nutzung (z. B. Stiftebecher, Blumenvasen) anzubringen.
 
Doppelt gewonnen hat Maximilan Bez, der mit seiner Idee eines selbstbewässernden Blumentopfs den 1. Preis in der Kategorie "Bestes Modell" und den 2. Preis bei der besten Idee zugesprochen bekam.
 
Sonderpreise gingen an Luisa Fock (Tretboot mit zuschaltbarer elektrischer Unterstützung) und Fabian Juny (Mensabezahlstation und Biorhythmuswecker).
 
Bürgermeister Michael Schrenk bedankte sich nach Bekanntgabe der Gewinner bei den Sponsoren und nahm dann gemeinsam Herrn Joachim Groß die Preisübergabe vor. Beide waren sich einig, dass noch viel Potential in den jungen Erfindern an den Pfullinger Schulen steckt und deshalb der Ideenwettbewerb alle zwei Jahren ausgeschrieben werden soll.
Preisverleihung_Ideenwettbew._JGR_12.7.18_3.JPG
Die Preisträger eingerahmt von Bürgermeister Michael Schrenk (re.), Joachim Groß vom SFZ (hintere Reihe re.), dem Vorsitzenden des JGR, Johannes Wendelstein und Ute Jestädt von der KSK Reutlingen (li.)